News:

Klaus Schinko

Dein Buch ist einfach und prägnant einprägsam geschrieben und die wöchentlichen 50-100 € in die Barkasse für schlechte Zeiten tun wirklich nicht weh!
Wenn ich inzwischen das Bargeld mal in die Hand nehme , es ist inzwischen schon eine Summe mit mehreren Stellen , habe ich ein gutes Sicherheitsgefühl.
Ich habe mir auch schon ein paar kleine Goldbarren gekauft und einen Krügerrand.
Also Stufe 1 (6 Monate Überleben ohne Sorgen) ist schon beinahe erreicht :- ))
Ich danke Dir für die einfachen und wirkungsvollen Tipps! Ich fühle mich reich!
(Klaus Schinko)

Alex Kernspecht

Hallo Markus,
– super wichtige Inhalte, beeindruckend einfach erklärt und verständlich gemacht
– wäre für viele Erwachsene Pflichtlektüre
LG

Peter Kerschbaumer

Ich hab jetzt dein Buch “Die Tipps der Millionäre” mit meiner Frau zusammen im Kroatienkurzurlaub mit großen Interesse gelesen. Ein sehr gutes Buch, das mich sehr angesprochen hat. Wir werden gleich einiges umsetzen und durchplanen. Deine Vorgangsweise mit Geld gefällt mir sehr gut … ist nicht zu lose aber auch nicht zu kapitalistisch. Ein sehr gute Balance.
(Peter Kerschbaumer)

Fiona Fiagan

Hallo Markus,
ich habe vor Weihnachten ein paar deiner Bücher bestellt (Die Tipps der Millionäre), sowie für meine 13-jährige Tochter “das 1×1 des Geldes”. Sie ist an dem Thema recht interessiert. Meine Tochter hat das Buch in 2 Tagen ausgelesen, ist restlos begeistert und möchte jetzt unbedingt die “Erwachsenen-Version” davon lesen (zum Glück habe ich noch eines NICHT an Kunden verschenkt…). Als Feedback möchte ich dir sagen: tolle Bücher!! Gratuliere und danke. Und ich werde sie wärmstens weiterempfehlen.
lg

Bianca Zöhrer

Für mich persönlich sind die Sparformen sehr gut erklärt, die kann ich einfach für den Kunden anwenden.
Es ist nicht nur für Kinder geeignet, sondern auch für Erwachsene, die mit dem Geld nicht umgehen können.
Ich habe auch für mich Tipps herausgenommen, die ich privat umsetzte, und zwar die Traumbox (wird meine Urlaubsbox)!!!
Ich spreche schon sehr viel von ihrem Buch!!!!
Ich werde sich noch auf sie zukommen und einige Bücher brauchen!!! Vielen Dank!

Nina Ertl

Ich möchte Ihnen ganz herzlich gratulieren zu Ihrem sehr gelungernen TV-Auftritt.
Und mich auch dafür bedanken, dass Sie immer sehr bemüht sind und ich mich bei Ihnen finanziell und auch menschlich sehr gut bei Ihnen aufgehoben fühle.
DANKE!!!

Beatrix Krenn

Auf in die Arbeit! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt – künftig bin ich mehr wert, gut so, war ich eh schon vorher auch, aber jetzt dann äußert sich’s am Gehaltszettel. Und danke an Markus Leyacker-Schatzl, der in seinem tollen Buch “Die Tipps der Millionäre” beschreibt, wie man seinen Chef um mehr Gehalt fragt = niemals einseitig, sondern auch für Chef ein Mehrwert.

Christa Wiesner Lupberger

Ich finde Ihr Buch genial, ich habe es das erste Mal auf einmal ausgelesen und jetzt lese ich es gerade ein zweites Mal und versuche Ihre Theorie in die Praxis umzusetzen!

Geld ist nicht wichtig (10.10.2018)

Nein, das ist kein Druckfehler, Geld an sich ist wirklich nicht wichtig.
Wichtig ist, was Sie mit Geld machen.

Geld ist Energie
Sie können es für vieles einsetzen:
Für persönlichen Genuss, ein gutes Essen, einen schönen Urlaub.
Für ein besonderes Konzert oder ein inspirierendes Seminar.
Für ein neues Auto, neue Möbel oder die coolste Unterhaltungselektronik.
Sie können es am Sparbuch „parken“, oder nachhaltig investieren.
Geld ist Energie, man kann damit Atomkraftwerke bauen oder Kinderkrankenhäuser.

Geld ist direkte Demokratie
Politiker wählen wir nur alle 4 Jahre, aber mit jedem Einkauf „wähle“ ich, was ich auf in meiner Region, in unserer Gesellschaft und auf unserem Planeten fördern möchte.
Knoblauch aus China oder aus Österreich?
Fertigprodukte aus Holland oder frische Bio-Lebensmittel aus der Region?
Benzinfressenden Sportwagen oder ökologisches Stadtauto?
Produkte die Mensch, Tier und Natur ausbeuten? Oder Nachhaltigkeit?
Jedes Produkt und jede Dienstleistung, die ich kaufe und bezahle, ist eine „demokratische Wahl“.
Genau wie jede Spende.

Geld ist geprägte Freiheit
Ich kann mir mit Geld keine Zeit kaufen  – wir sind nicht unsterblich.
Aber viele vergessen, dass mit Geld, das nicht für Konsum ausgegeben wird, Zeitliche Freiräume geschaffen werden können
– im privaten Umfeld (z.B. Putzfrau, Rasen mähen) wie im beruflichen Umfeld (z.B. Assistenten).
Haben Sie jemals über folgende Option nachgedacht?
Wie viele Monate könnten Sie sich unbezahlten Urlaub nehmen wenn Sie morgen 10.000.- mehr am Konto hätten?
Warum nicht statt dem Neuwagen einen Gebrauchten kaufen und die Differenz sinnvoll investieren (Vermögensaufbau), oder sich unbezahlten Urlaub nehmen?
Mit z.B. 10.000.- Euro gingen sich wahrscheinlich 3-4 Monate „Extra-Urlaub“ aus:
Mehr Zeit die Familie, Hobbies, Sport, gemeinnütziges Engagement und Spiritualität … Zeit zur Neuorientierung!
Zeit für die wichtigen Fragen des Lebens – was ist mir wirklich wichtig?
Welche Lebensträume und Herzenswünsche möchte ich mir und meiner Familie erfüllen?

Wofür setzen Sie Ihr Geld ein?
Warum möchten Sie FINANZIELL FREI sein?

zum kompletten News-Archiv